Unsere Meere sind verschmutzt, über 5,25 Billionen Plastikteile schwimmen in unseren Weltmeeren und jedes Jahr kommen ca. 8 Millionen Tonnen Plastik hinzu. Durch Strömung sammeln sich die Plastikteile hauptsächlich in 5 Gebieten, die als „Ocean Gyres“ (Ozeanwirbel) bekannt sind. Ein besonders großes Areal befindet sich im Pazifik zwischen Hawaii und Kalifornien.

Da dieser Zustand eine enorme Belastung für unser Ökosystem ist (Sterben von Seevögeln und Meeressäugern) sowie ebenfalls ein Gesundheitsrisiko für den Menschen darstellt, der durch Verzehr von Fisch toxische Substanzen aus dem Plastik aufnehmen kann, entwickelte der junge Holländer Boyan Slat (22) ein innovatives System, um die Meere zu reinigen.

Dafür werden kilometerlange schwimmende Barrieren in Form eines „V“ so platziert und verankert, dass der (durch Strömung verursachte) rotierende Wirbel das Plastik quasi selbst in die Barriere drängt. Durch die V-Form wird es dann weiter zum Scheitelpunkt gedrängt und kann dort gesammelt und abtransportiert werden. Das Plastik wird dann komplett recycelt.
Da das System keine Netze beinhaltet, ist es außerdem ungefährlich für Meeres-Lebewesen, die unter den Barrieren durch tauchen können.

Das Projekt ist eine gute Chance unsere Meere wieder sauberer zu machen.

cleanup7

Foto: Erwin Zwart / The Ocean Cleanup

 

Quelle: The Ocean Clean Up

Über den Autor

Olivia
Pro-News Gründerin & Autorin / Kunsthistorikerin / Sängerin

Olivia ist schon seit ihrer Jugend in der Kunst aktiv. Als Sängerin (Olivia Mac) ebenso, wie in den Bereichen Medien und Grafik. Ihr Studium der Kunstgeschichte gab ihr zusätzlich den wissenschaftlichen Hintergrund. In ihrer Journalistischen Arbeit hat sie möchte sie auf positive Tendenzen in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Aktuell arbeitet Olivia außerdem als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit am Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung in Düsseldorf.

Ähnliche Beiträge

2 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.