Vor sechs Jahren sieht Arden Warner, Physiker des Fermilab Laboratoriums (USA), die Nachrichten, als berichtet wird, dass eine Ölstation im Golf von Mexiko leck geschlagen ist und Tonnen von Öl auslaufen. Zusammen mit seiner Frau begann er nachzudenken, ob man das Öl vom Wasser trennen könnte. Er kam dabei auf die Idee es zu magnetisieren und es mithilfe eines Magneten dann einfach wegzuziehen.

Er begann in seiner Garage ein paar kleine Versuche mit Metallspänen, ein wenig Maschinenöl und einem Kühlschrankmagneten. Es funktionierte.
Das Prinzip ist sehr einfach. Man fügt dem Öl Magnetit-Staub hinzu, der sich sehr gut mit dem Öl vermischt und eine Suspension ergibt, die leichter als Wasser ist, und daher schwimmt. Da sich die magnetischen Partikel mit dem Öl verbunden haben, kann man das Öl mit Magneten anziehen und absammeln. Das Gute ist, dass diese Technik sehr umweltschonend ist, da im Gegensatz zu früheren Methoden keine schädlichen Chemikalien in den Ozean eingebracht werden. Magnetit ist ein natürliches Mineral, das auch an Sandstränden in größeren Mengen auffindbar ist (Magnetit). Das Verfahren könnte ein effektiver Schlag gegen Umweltverschmutzung durch Ölkatastrophen sein.

 

Quelle: Fermilab

Über den Autor

Olivia
Pro-News Gründerin & Autorin / Kunsthistorikerin / Sängerin

Olivia ist schon seit ihrer Jugend in der Kunst aktiv. Als Sängerin (Olivia Mac) ebenso, wie in den Bereichen Medien und Grafik. Ihr Studium der Kunstgeschichte gab ihr zusätzlich den wissenschaftlichen Hintergrund. In ihrer Journalistischen Arbeit hat sie möchte sie auf positive Tendenzen in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Aktuell arbeitet Olivia außerdem als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit am Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung in Düsseldorf.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.